Um die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen, hat sich das Leben von Millionen von Arbeitnehmern auf der ganzen Welt drastisch geändert. Diejenigen, die das Glück haben aus dem Home Office arbeiten zu können, stehen dennoch vor der Herausforderung sich an diesen neuen Lebens- und Arbeitsstil sowie die soziale Distanz (Social Distancing) zu gewöhnen. Keine zu unterschätzende Herausforderung, insbesondere deshalb, weil noch niemand abschätzen kann, was wohl als nächstes passieren und auf die Wirtschaft zukommen wird. Deshalb haben wir uns mit der Spezialistin für psychische Gesundheit, Shannon McFarlin, darüber unterhalten, wie Personal Manager ihre Mitarbeiter in dieser schwierigen Zeit unterstützen können.

1 – Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter, (sicher) aktiv zu bleiben. Während Fitnessstudios, Schwimmbäder und andere Sporteinrichtungen geschlossen sind, ist es dennoch sicher draußen Sport zu machen, solange die Regeln zum persönlichen Abstand und Kontaktverbot eingehalten werden. Positiver Nebeneffekt: Wenn wir Zeit im Freien verbringen, verbessert das unsere Stimmung und das Wohlbefinden, was besonders in Zeiten von Angst, Stress und Unsicherheit ein großer Vorteil ist. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter also gern wissen, dass es sicher ist, an der frischen Luft spazieren, wandern oder joggen zu gehen, solange sie mindestens 1,5 bis 2 Meter Abstand zu anderen Menschen halten. 

2 – Erstellen Sie einen Slack-Kanal oder einen speziellen Bereich im Intranet, wo sich Mitarbeiter austauschen können und Personalmanager Tipps zum Umgang mit Stress, der Arbeit im Home Office oder auch weiterführende Informationen wie Sportangebote oder gesunde Rezepte teilen können. Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter auch dazu, mit anderen zu teilen, wie sie mit der neuen Situation umgehen und was ihnen dabei hilft, sich an die Heimarbeit anzupassen. Wenden Sie sich dafür auch gern an Ihre Kollegen im Marketing oder in der Unternehmenskommunikation, um zu erfahren, wie Sie diesen Kanal fördern und ihn zu einer einladenden Community und nützlichen Ressource für Ihre Mitarbeiter ausbauen können.

3 – Bekämpfen Sie das Gefühl von Isolation mit Self-Care Tipps. Mitarbeitern dabei zu helfen, ihre psychische Gesundheit zu priorisieren, ist in Zeiten von Remote Work und Heimart noch schwieriger als es unter normalen Umständen bereits sein kann. Ermuntern Sie Ihre Angestellten dazu, sich wann immer möglich per Videokonferenz zu treffen, damit sie sich weiterhin mit ihren Kollegen und Führungskräften verbunden fühlen. Starten Sie eine neue Arbeitswoche, indem Sie über Slack oder Ihr Intranet Ideen teilen, die Ihren Mitarbeitern dabei helfen, produktiv, motiviert und in Balance zu bleiben (#MondayMotication). Suchen Sie nach Inspiration? Bei Human Resource Manager und Emotion finden Sie einige Tipps, zu Ernährung, Wellness und Bildung, die Sie mit Ihrem Team teilen können, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern.

4 – Minimieren Sie die Burnout-Gefahr für Ihre Mitarbeiter im Home Office, indem Sie offizielle Unternehmensrichtlinien für die Heimarbeit erstellen. Definieren Sie feste Arbeitszeiten, planen Sie Pausen ein und ermutigen Sie Ihre Führungskräfte, ihren Mitarbeitern mit Hilfe von Gleitzeit und flexiblen Arbeitszeiten die Anpassung an die neue Arbeitssituation zu erleichtern. Home Office bedeutet nicht, dass Sie und Ihre Mitarbeiter die ganze Zeit arbeiten müssen. Kommunizieren Sie diese Richtlinien, damit Ihre Angestellten eine sichere Grundlage und das Gefühl haben, dass sich ihr Arbeitgeber um ihr Wohl kümmert. Gerade jetzt ist es wichtig, Ihre Unternehmenskultur weiter zu leben, da dies auch große Chancen für die Mitarbeiterbindung bietet.

5 – Bieten Sie Ihren Mitarbeitern Zugang zu Stress- und Zeitmanagement-Ressourcen. Beginnen Sie, indem Sie überprüfen, welche Inhalte Sie bereits zu den Themen vorliegen haben, und recherchieren Sie dann nach weiteren Ressourcen. Es gibt tatsächlich viele kostenlose Angebote, die derzeit verfügbar sind. Hier sind einige hilfreiche Links, die Ihnen den Einstieg erleichtern: