Der Welttag für psychische Gesundheit fand erstmals im Jahr 1992 auf Initiative der World Federation for Mental Health statt, der heute Mitglieder aus über 150 Ländern weltweit angehören. Jedes Jahr am 10. Oktober machen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und andere Organisationen im Gesundheitswesen auf psychische Erkrankungen aufmerksam und werben für eine bessere Patientenversorgung und höhere gesellschaftliche Akzeptanz.

Laut der WHO leider etwa 25 % der Bevölkerung irgendwann in ihrem Leben an einer psychischen oder neurologischen Erkrankung, was psychische Erkrankungen zu einer der häufigsten Erkrankungen unserer Zeit macht. Sie sind auch eine der Hauptursachen für Erwerbsunfähigkeit, Fehlzeiten, Produktivitätsverluste und Gesundheitskosten. Trotz ihrer Verbreitung wird laut WHO nur etwa ein Drittel der Menschen mit einem bekannten psychischen Leiden behandelt – und, wie die meisten chronischen Erkrankungen, werden auch psychische Erkrankungen häufig unterdiagnostiziert.

Der Zugang ist eines der größten Hindernisse für eine angemessene Behandlung. Klinische Studien belegen jedoch, dass Meditation die psychische Gesundheit entscheidend fördern kann. Darüber hinaus ist Meditation für jeden verfügbar, unabhängig von seinem Hintergrund oder seinen Fähigkeiten.

Nutzen von Meditation für die psychische Gesundheit

Meditation zeigt sofortige und langfristige positive Effekte, einschließlich, aber nicht beschränkt auf:

  • Besseren Schlaf
  • Verringerte Herzfrequenz
  • Verbesserte Gedächtnisfunktion
  • Niedrigere stressbedingte Hormon- und Entzündungswerte
  • Erhöhtes Selbstbewusstsein
  • Emotionale Regulierung
  • Verbesserte Konzentrationsfähigkeit
  • Geistige Stärke
  • Mehr Geduld und Toleranz gegenüber anderen
  • Geschärfte emotionale Intelligenz
  • Besseres Beobachtungsvermögen
  • Bessere Aufnahmefähigkeit und Perspektive

Kumuliert können die physiologischen und mentalen Wirkungen der Meditation die Symptome einer psychischen Erkrankung lindern. So sind beispielsweise Depressionen häufig durch Konzentrationsschwäche, Gedächtnis- und Schlafstörungen gekennzeichnet, die sich durch regelmäßige Meditationsübungen verbessern können. Eine von der University of Massachusetts Medical Center durchgeführte dreijährige Studie zeigte eine konstante, langfristige Abnahme der Depressionssymptome in Teilnehmern, die jede Woche Achtsamkeitsmeditation praktizierten.

Diese positiven Effekte haben auch deutliche physiologischen Auswirkungen. Im Jahr 2010 dokumentierte Sara W. Lazar, PhD, Associate Researcher in der Abteilung für Psychiatrie am Massachusetts General Hospital und Assistenzprofessorin für Psychologie an der Harvard Medical School, erstmals eine erhöhte Dichte der grauen Substanz im Gehirn nach 8 Wochen Meditation. Nur wenige Jahre später, im Jahr 2018, stellten Dr. Benjamin Shapero und Gaëlle Desbordes, dass sich 172 Genexpressionen nach 8 Wochen Achtsamkeitspraxis verändert hatten.

Obwohl Wissenschaftler noch immer daran arbeiten, zu verstehen, wie Meditation die psychische Gesundheit beeinflusst, scheinen klinische Beweise zu unterstützen, was Praktiker bereits Tausende von Jahren intuitiv wussten: Die Meditation ist wirksame und unglaublich vielseitige Intervention zur Förderung der Gesundheit von Körper und Geist.

Wie funktioniert Meditation?

Es gibt viele verschiedene Arten von Meditationspraktiken, von geführten Achtsamkeitsmeditationen bis hin zu Kundalini-Yoga, Zen-Meditation (manchmal auch Zazen genannt) bis hin zu Tai Chi. Selbst entspannte Atemübungen können den emotionalen und mentalen Zustand einer Person radikal beeinflussen.

Wenn sich eine Person zum Beispiel glücklich fühlt, ist ihre Atmung regelmäßig, tief und langsam. Wenn sie ängstlich ist, atmet sie unregelmäßig, flach und schnell. Diese Reaktionen treten unfreiwillig auf, wenn eine externe Kraft – beispielsweise ein geschäftlicher Termin oder eine Präsentation – das sympathische Nervensystem auslöst.

Die Emotionen einer Person stehen im Zusammenhang mit ihrer Atmung, und diese angeborene Korrelation ermöglicht es, einer „Kampf-oder-Flucht“-Reaktion entgegenzuwirken und klarer zu denken. Laut einem Bericht des Harvard Business Review, sendet eine bewusste Verlangsamung Ihres Atemmusters ein Signal der Entspannung, wodurch Sie sich ruhiger und rationaler fühlen.

Hier ist eine einfache Übung zur Fokussierung, um diese Idee zu demonstrieren: Atmen Sie vier Sekunden lang einatmen, halten Sie Ihren Atem kurz und atmen Sie dann acht Sekunden lang aus. Atmen Sie für 5 bis 10 Minuten in diesem Rhythmus und Sie sollten sich entspannter fühlen.

So starten Sie eine Meditationspraxis auf Arbeit

Unabhängig davon, welche Art von Meditation sie praktizieren, benötigen die Mitarbeiter die folgenden Bedingungen, um die besten Ergebnisse zu erzielen:

  • Konzentration
  • Entspanntes Atmen
  • Eine friedliche Umgebung
  • Eine bequeme Körperposition
  • Eine offene Einstellung

Um die Praxis einladender zu gestalten, sollten Sie erwägen, einen Coach hinzuzuziehen, der eine geführte Meditationssitzung leitet. Ein sachkundiger Meditationsleiter strukturiert den Prozess und kann Anfängern den Einstieg erleichtern. Er schafft auch Eigenverantwortung und kann dazu beitragen, das Gemüt zu stärken, bis es zur Gewohnheit wird.

Eine der am häufigsten praktizierten geführten Meditationen wird als Scannen bezeichnet. Zu Beginn bittet ein Meditationsleiter die Teilnehmer, sich auf den untersten Teil ihres Körpers zu konzentrieren und die Empfindungen dort zu erforschen. Der Meditationsleiter kann die Teilnehmer zum Beispiel fragen, ob sie sich angespannt, wund, eng, locker, verkrampft usw. fühlen. Dann fordert der Meditationsleiter die Gruppe in der Regel auf, diese Gefühle anzuerkennen und dadurch das Bewusstsein für ihren Körper und die Gegenwart zu stärken. Als nächstes fordert der Meditationsleiter die Gruppe auf, zu visualisieren, wie sich Wärme und Entspannung in diesem Bereich ihres Körpers ausbreitet. Diese Übung kann dann für die restlichen Teile des Körpers fortgesetzt werden. Manche Personen stellen sich gerne eine Farbe vor, die der Wärme entspricht – zum Beispiel ein beruhigendes Lila oder Blau.

Diese Meditation kann mit einer einfachen Atemübung kombiniert werden, um den Mitarbeitern zu helfen, ihre Emotionen zu regulieren und mit Stress umzugehen. Es hat sich auch gezeigt, dass sie chronische Schmerzen lindert, was die Wahrscheinlichkeit einer Person, an einer psychischen Erkrankung zu erleiden, verringert.

Positive Effekte für Mitarbeiter und die psychische Gesundheit

Wenn Sie den Mitarbeitern zusätzliche Ressourcen zur Unterstützung ihrer psychischen Gesundheit anbieten möchten, kann Gympass helfen, den Prozess zu vereinfachen. Wir arbeiten mit Tausenden von Wellness-Partnern aus der ganzen Welt zusammen, die geführte Meditationssitzungen, psychologische Beratung, Fitnesskurse und mehr anbieten. Unsere einzigartige Mitgliederplattform bietet Mitarbeitern die Möglichkeit, ihre Wellnessreise an ihre Bedürfnisse und ihren Zeitplan anzupassen und aus einer Vielzahl von Programmen, Anwendungen und Studios auszuwählen. Um mehr darüber zu erfahren, wie Gympass Ihre Bemühungen zur Förderung der psychischen Gesundheit unterstützen kann, besuchen Sie noch heute unsere Unternehmensseite und fordern Sie ein Angebot an.