Nach mehr als einem Jahr Pandemie haben die meisten Mitarbeitenden endlich das Gefühl, sich an die Arbeit im Home Office gewöhnt zu haben. Mit der fortschreitenden Impfrate und immer mehr Unternehmen, die ihre Türen wieder öffnen, stehen Personalverantwortliche vor einer neuen Herausforderung: Wie schafft man eine erfolgreiche Rückkehr der eigenen Mitarbeitenden in die Büros?

Die Zahlen derer, die im Home Office arbeiten, hat den Höchststand erreicht und Umfragen zufolge haben viele Menschen inzwischen sogar eine offensichtliche Vorliebe für eine Remote-Arbeitsumgebung entwickelt. Personalverantwortliche haben deshalb alle Hände voll zu tun eine Lösung zu finden, mit der die Mitarbeitenden einverstanden sind und gleichzeitig den Weg zu ebnen, langsam aber sicher wieder zu dem zurückzukehren, was früher war.

Die besten Möglichkeiten für einen reibungslosen Übergang

In dieser Zeit des Wandels und der Unsicherheit, sollten Sie sich für ein Arbeitsumfeld entscheiden, das Flexibilität und Anpassung ermöglicht. Ein hybrides Arbeitsmodell ist bei weitem der am besten geeignete Ansatz, um diese Ziele zu erreichen. Einfach ausgedrückt ermöglicht dies eine gleichmäßige Aufteilung zwischen der Arbeit von zu Hause und vom Büro aus. Die Zeitaufteilung liegt ganz bei Ihnen und Ihrem Führungsteam und variiert von Bürotagen jeden zweiten Tag, jede zweite Woche bis zur Hälfte der Woche oder des Monats.

 

Diese Überlegungen sollten Personalleiter berücksichtigen

Wenn Sie sich für ein hybrides Arbeitsmodell entschieden haben, gibt es einige besondere Umstände zu berücksichtigen, um einen reibungslosen Übergang ins Office sicherzustellen. Überlegen Sie zunächst, wie viele Mitarbeitende gleichzeitig ins Büro kommen können, um noch genügend Abstand zwischen den einzelnen Arbeitsplätzen und Sicherheit gewährleisten zu können. Stellen Sie am besten bereits im Voraus einen Zeitplan zusammen, um einen reibungslosen Arbeitsplan vor Ort zu gewährleisten.

„Nach mehr als einem Jahr Remote-Arbeit hat sich gezeigt, dass unsere Mitarbeitenden die Freiheit einer flexibleren Arbeitsumgebung genießen und zu Hause genauso produktiv sind“, sagte Nikki Salenetri, HR Vizepräsident bei Gympass. „Ein hybrides Arbeitsmodell ermöglicht es uns, unseren Mitarbeitenden diesen Vorteil zu bieten und gleichzeitig das Büro als Ort für die Zusammenarbeit und den Aufbau von Beziehungen zu nutzen.“

Als nächstes sollten Sie überlegen, welche Vorkehrungen Sie treffen müssen, um eine sichere Umgebung zu schaffen. Dazu könnte zum Beispiel die Einstellung eines Reinigungsteams gehören, das den Raum regelmäßig desinfiziert, oder die Investition in eine Ausstattung, die die Wahrscheinlichkeit der Verbreitung von Keimen verringert. Einige gängige Beispiele sind Kunststofftrennwände und Desinfektionsstationen, die im gesamten Büro aufgestellt werden. Sorgen Sie für all diese Anschaffungen bereits im Vorfeld, um sicherzustellen, dass das Büro voll funktionsfähig und vorbereitet ist, wenn die Mitarbeitenden zurückkommen. Wenden Sie sich in jedem Fall an Ihren Betriebsrat, um mögliche Maßnahmen zur Aufrechterhaltung einer sicheren Arbeitsumgebung zu evaluieren.

Als nächstes sollten Sie sich überlegen, wie viel Vorlaufzeit Sie Ihren Mitarbeitenden für die Umstellung auf ein hybrides Arbeitsmodell einräumen wollen. Planen Sie jedoch mindestens einen Monat dafür ein, noch besser sind drei Monate. Geben Sie Ihren Mitarbeitenden die Möglichkeit, sich mit der Personalabteilung in Verbindung zu setzen, wenn sie Bedenken hinsichtlich ihrer Gesundheit oder Sicherheit bei der Rückkehr ins Büro haben und vermerken Sie in Ihrer E-Mail, dass die Fortsetzung des Home Office auf Vollzeitbasis für jeden einzelnen Fall individuell entschieden wird.

Planen Sie offene, transparente Gespräche mit Ihren Mitarbeitenden, wenn diese Kontakt mit Ihnen aufnehmen. Viele haben sich vielleicht an die Arbeit von zu Hause aus gewöhnt und könnten sich gegen eine Rückkehr sträuben; andere werden Bedenken haben, ob sie sicher zurückkehren können. Zum Beispiel fühlen sich Personen, die ein erhöhtes Risiko haben, schwere Nebenwirkungen des Coronavirus zu erleiden (z. B. Personen mit einer Autoimmun- oder Atemwegserkrankung), möglicherweise nicht sicher, wenn sie ins Büro kommen, selbst wenn dies nur auf Teilzeitbasis geschieht.

Überlegen Sie abschließend, wie Sie die Gesundheit, die Sicherheit und das Wohlbefinden Ihrer Mitarbeitenden während dieses Übergangs weiterhin unterstützen können. Wenn Ihr Unternehmen derzeit über kein umfassendes Gesundheitsprogramm verfügt, sollten Sie darüber nachdenken, vor der Wiedereröffnung Ihres Büros in ein solches zu investieren.

Sobald Sie sich auf die Umstellung auf ein hybrides Arbeitsmodell vorbereiten, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Mitarbeitenden Zugang zu erstklassigen Gesundheits- und Wellnessprogrammen haben. Hier kommt Gympass ins Spiel. Mit Zugang zu mehr als 25 Wellness- und Fitness-Apps sowie Partnerschaften mit beeindruckenden Unternehmen wie Life Sum, Mindshine und Runcoach können Sie sicher sein, dass Ihre Mitarbeitenden alles haben, was sie brauchen, um ihren Geist, Körper und ihre Seele gesund zu halten. Erfahren Sie mehr.